AMNESTY-MENSCHENRECHTSPREIS 2022

Terminhinweis / EINLADUNG 

Amnesty-Menschenrechtspreis 2022

Abendveranstaltung in Wuppertal

Wann:                 Mittwoch, 08. Juni 2022, 18.30 – 20.30 Uhr

Wo:                     CityKirche Elberfeld
                            Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal

Wer:                   Preisträger diesjährigen Menschenrechtspreises
                           von Amnesty International

 

 

 

 

            • Vertreter Herr Dan Yirga des Ehiopian Human Rights Council (EHRCO ) zu Gast in Wuppertal
            • Sprecherin der Koordinationsgruppe Äthiopien/ Eritrea von Amnesty International – Frau Clara Braungart
            • Bezirksteam Amnesty International Bergisches Land Robert Michael Klein, Hans-Willi Döpp
            • Moderation angefragt:WZ Wuppertal,
              Lothar Leuschen oder Radio Wuppertal

Was:                     Informationsabend über Menschenrechte
                             in Äthiopien
                             mit Äthiopischer und pan-afrikanischer Musik
                             von“Addis Chill Sounds“

 

Kino für Menschenrechte: Eldorado

Dienstag, 24. Mai 2022, 18:00 Uhr
im Forum der Bergischen VHS                 
Mummstr. 10, 42651 Solingen

Wir zeigen in Kooperation mit dem

den Dokumentarfilm „Eldorado“
https://www.majestic.de/eldorado/

Der Eintritt ist frei, Anmeldung nicht erforderlich.

Der Schweizer Regisseur Markus Imhoof erzählt eine sehr persönliche Geschichte, um ein globales Phänomen, das Schicksal von Tausenden von Menschen auf ihrer Flucht nach Europa, erfahrbar zu machen. Seine Fragen nach Menschlichkeit und gesellschaftlicher Verantwortung in der heutigen Welt führen ihn zurück in seine Kindheit und zu seiner tiefen Verbundenheit mit dem italienischen Flüchtlingskind Giovanna.
70 Jahre später kommen wieder fremde Menschen zu uns. Nun geht er an Bord eines Schiffes der italienischen Küstenwache, der Operation „Mare Nostrum“, in deren Verlauf mehr als 100’000
Menschen aus dem Mittelmeer gezogen werden.

Workshop: Klimawandel, Menschenrechte und EU

 Der Workshop fällt leider aus!

Samstag, 14. Mai und Samstag 21. Mai 2022
jeweils von 11 bis 14 Uhr
im Forum der Bergischen VHS, Mummstr. 10, Solingen

Workshop in Kooperation mit Parents For Future
Der Workshop ist kostenfrei.
Um vorherige Anmeldung per E-Mail bis zum 12. Mai
an info@amnesty-solingen.de wird gebeten.

„Die Klimakrise ist die größte jemals da gewesene Bedrohung für unsere Menschenrechte.” (Michelle Bachelet, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, September 2019

Der Klimawandel droht Ungleichheit, Diskriminierung und Ungerechtigkeit auf der Welt zu verstärken. Denn seine Folgen treffen oft die Menschen besonders hart, die ohnehin schon benachteiligt werden, zum Beispiel arme Menschen, Frauen und Indigene.
Wer die Menschenrechte aller Menschen weltweit bewahren möchte, muss sich dafür einsetzen, dass der Klimawandel aufgehalten wird.

Seit einigen Jahren setzen sich immer mehr Schüler*innen aktiv für den Klimaschutz ein und gehen auf die Straße, um zu demonstrieren. Die #FridaysforFuture-Bewegung agiert mittlerweile überall in der Welt.
Daher richtet sich der Workshop besonders an junge Menschen und junge Erwachsene, um mit ihnen folgende Leitfragen zu diskutieren und zu vertiefen:

  • Was haben MR-Organisationen mit dem Klimaschutz zu tun?
  • Was bedeutet der Begriff „Klimawandel“?
  • Was sind die Ursachen des Klimawandels?
  • Was sind die drohenden Folgen des Klimawandels?
  • Was kann die internatinale Gemeinschaft zur Begrenzung des Klimawandels tun?
  • Wie kann ich mich engagieren?

Kino für Menschenrechte: NACH DER STILLE

Am 25. Januar 2022 zeigen wir in Kooperation mit dem Diakonischen Werk den Dokumentarfilm „Nach der Stille“  von Jule Ott und Stefanie Bürger.

Zu Besuch bei Mördern? Eine israelische Jüdin fährt ins Westjordanland, zu den Eltern des Attentäters, der ihren Ehemann getötet hat. Sie will keine Rache, keine Vergebung – sondern Versöhnung. Sie weiß, dass dies ihrem Freundeskreis zutiefst missfällt – aber sie erfährt auch Unterstützung bei ihrem Vorhaben. Und auch die Familie Tobassi zeigt sich recht schnell dazu bereit, die Israelin in ihrem Wohnzimmer in Jenin zu empfangen. Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte einer unglaublichen Begegnung.

„Nach der Stille“
Dokumentarfilm, Deutschland / Palästina 2011
81 Minuten
Regie: Jule Ott und Stefanie Bürger

Dienstag, 25. Januar 2022, 18:00 Uhr
Forum der Bergischen VHS
Mummstr. 10, 42651 Solingen

Der Eintritt ist frei, Anmeldung nicht erforderlich.
Eintritt nur bei Beachtung der 2G–Regel mit Maske.

Theater: Lokal Europa

In Kooperation mit dem Kulturmanagement der Stadt Solingen zeigen wir am 21. Dezember 2021 im Theater und Konzerthaus das Planspiel „Lokal Europa“ des Brachland-Ensembles über globale Systeme, lokale Nachbarschaft und afrikanische Hühner.

Als Dimitri sich mit der allabendlichen Lieferung extrem günstigen makalowischen Hühnerfilets verspätet, bestätigt sich die Befürchtung der Wirtin: Makalowien hat beim Export von billigem Hühnerfleisch getrickst und nun gibt es Handelskrieg mit der EU. Hühnerfilet ist erst mal aus, was bleibt, ist Wut im Bauch. Aber auf wen? Die da oben? Die da drüben? Das Kneipenteam verfasst ein Schreiben an die EU. Die Antwort folgt sogleich: Macht es doch selber! Gesagt getan. Die Kneipe ist ab sofort offizielle Vertretung des Europäischen Parlaments und soll über die Geschicke Europas bestimmen.

„Lokal Europa“ ist ein interaktives Planspiel, welches es nicht nur dem Publikum vor Ort in der Rolle des EU-Parlaments ermöglicht, den Verlauf des Abends entscheidend mitzugestalten, sondern auch mittels eines interaktiven Streamings dem Publikum vor den heimischen Bildschirmen in der Rolle der europäischen Bevölkerung. Die Schauspielerinnen und Schauspieler greifen die unterschiedlichen Entwicklungen auf und spinnen sie weiter. Damit wird jede Vorstellung zu einem einzigartigen Erlebnis.

Dienstag, 21. Dezember 2021 um 19:30 Uhr

Theater und Konzerthaus Solingen
Konrad-Adenauer-Straße 71
42651 Solingen

Eintritt: 30,00 €, Stream: 10,00 €

Foto: Brachland Ensemble

Kino für Menschenrechte: Mustang

Am 23. November 2021 zeigen wir in Kooperation mit der Bergischen VHS Solingen den Spielfilm „Mustang“ von Deniz Gamze Ergüven.

Es ist Sommeranfang, und in einem Dorf im Norden der Türkei kehren Lale und ihre vier Schwestern von der Schule heim. Unschuldige Spiele mit den Jungs werden als Unsittlichkeit ausgelegt, was einen Skandal mit unvorhergesehenen Konsequenzen auslöst.

Das Haus der Familie wird zu einem Gefängnis, die Hausarbeit drängt die Schulaufgaben in den Hintergrund, und sogar Hochzeiten werden arrangiert. Angetrieben von ihrem Wunsch nach Freiheit, sprengen die fünf Schwestern die Grenzen, die ihnen auferlegt wurden.

„Mustang“
Spielfilm, Türkei/Deutschland/Frankreich/Katar 2015
97 Minuten
Regie: Deniz Gamze Ergüven

Dienstag, 23. November 2020, 18:00 Uhr
Forum der Bergischen VHS,
Mummstr. 10, 42651 Solingen

Der Eintritt ist frei.