Archiv der Kategorie: Termine

Holodomor – Bittere Ernte

Holodomor – Bittere Ernte
Menschenrechtskino der Ortsgruppe Amnesty International

Beginn:                   Di., 07.03.2023, 19:00 – 21:15 Uhr

Kursleitung:        Amnesty International Ortsgruppe Solingen

kostenlos,           keine Anmeldung

Abtransport der Ernte durch sog. Rote Züge, 1932

Holodomor – Bittere Ernte (Originaltitel: Bitter Harvest) ist ein kanadisches Filmdrama des kanadischen Regisseurs ukrainischen Ursprungs George Mendeluk aus dem Jahr 2017. Der Film wurde in der Ukraine gedreht.

Drama um die Geschichte des „Holodomor“, einer von Josef Stalin in den Jahren 1932/33 verursachten Hungersnot in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine, der mehrere Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Ukrainische Bauern leisten heftigen Widerstand gegen die Kollektivierung ihres Eigentums. Um ihren Willen zu brechen, zwingt Stalin die Ukrainer, immer mehr von ihrer Ernte abzuführen. Die Bevölkerung der „Kornkammer“ Ukraine beginnt zu hungern.
Der junge Kosake Yuri (Max Irons) möchte zum Studium der Malerei nach Kiew gehen – sehr zum Leidwesen seines Vaters (Barry Pepper) und Großvaters (Terence Stamp). Während seine Verlobte Natalka zurückbleibt, trifft Yuri in Kiew seine Freunde wieder, die sich der Kommunistischen Partei angeschlossen haben. Yuri kann ihre Begeisterung nicht teilen, denn er sieht, dass die Menschen in den Straßen hungern und sterben. Er entschließt sich in den Untergrund zu gehen und gegen die Bolschewisten zu kämpfen..

Handlung

In Bittere Ernte kämpfen zwei Liebende, Yuri und Natalka, darum, die Hungersnot in der Ukraine in den Jahren 1932–1933, zu überleben. Dabei nimmt der Film in der Bewertung der historischen Ereignisse die Position ein, dass es sich bei dem Holodomor um einen Völkermord unter Josef Stalin handelt. Vor diesem Hintergrund kämpft im Film der junge Künstler Yuri aus einer ukrainischen Kosakenfamilie darum, Hunger, Verhaftungen und Qualen zu überstehen und seine Geliebte Natalka aus der Hungersnot zu retten. Nachdem Yuri aus einem sowjetischen Gefängnis ausbricht, schließt er sich dem antikommunistischen Untergrundsbewegung an. Dort arbeitet er mit Natalka an der Unabhängigkeit der Ukraine.

AKTIONSTAG GEGEN DIE TODESSTRAFE

Cities for Life gegen die Todesstrafe 2022 

Die Solinger Gruppe von Amnesty International hat die Stadt Solingen angeregt, dem Bündnis „Cities for Life – Städte gegen die Todesstrafe“ beizutreten.
Am 30. November 2017 beschloss der Solinger Stadtrat einstimmig, sich der Initiative der katholischen Laienorganisation Sant‘Egidio anzuschließen. Zum fünften Mal nimmt Solingen nun am Internationalen Tag der „Städte gegen die Todesstrafe“ –  „Cities for Life“ teil.
Der 30. November wurde als Jahrestag gewählt, weil an diesem Tag im Jahre 1786 das Großherzogtum Toskana als erster europäischer Staat die Todesstrafe abgeschafft hat.
Dem Städtebündnis gehören weltweit zur Zeit mehr als 2.300 Städte an, davon ca. 300 in Deutschland. Jedes Jahr wurde bisher ein markantes, öffentliches Gebäude der Stadt grün beleuchtet als Zeichen der Hoffnung auf Abschaffung der Todesstrafe weltweit.
2018 war das in Solingen die Pfarrkirche St. Clemens, 2019 das Treppenhaus von Volkshochschule und Stadtbibliothek und 2021 der Turm der Kath. Kirche St. Joseph in Ohligs.
Da die Anstrahlung vor dem Hintergrund der Energiekrise missverstanden werden kann, schlagen Amnesty und Sant‘ Egidio (als Träger der weltweiten Kampagne) vor, die Eingangsfront des Rathauses mit einem Banner im Format „Mensch! Solingen!“ mit der Aussage „Solingen sagt NEIN zur Todesstrafe“ zu gestalten. Das Banner wird dann einige Tage an der Rathausfront zu sehen sein.

  

Im Mittelpunkt des diesjährigen Aktionstages „Städte für das Leben“ steht das Schicksal von Sulaimon Olufemi, das leider stellvertretend für viele andere Fälle steht. Der nigerianische Staatsangehörige wurde im Mai 2005 nach einem grob unfairen Gerichtsverfahren in Saudi-Arabien der Tötung eines Polizeibeamten für schuldig befunden und zum Tode verurteilt. Das Todesurteil stützte sich auf ein unter Folter erlangtes „Geständnis“. Er schmachtet seit 2002 – und somit seit 20 Jahren – in einem saudischen Gefängnis und ist in höchster Gefahr, hingerichtet zu werden.
Bitte unterzeichne die Petition an den saudi-arabischen König und sende eine Kopie an den Botschafter des Landes in Berlin. Du kannst dies mit wenigen Klicks elektronisch über die Webseite von Amnesty Deutschland machen [PDF-Vorlage]. Der Endtermin für die Petition ist ber 2022 geändert auf den 15. Dezem worden.

Weltweiter Trend gegen die Todesstrafe
Todesurteile und Hinrichtungen stellen einen grausigen Anachronismus dar. Doch allem Ärger über die Todesstrafe zum Trotz: es gibt einen Trend zur Überwindung dieser ultimativen Strafe. Erst im Juni 2022 hat die Zentralafrikanische Republik die Todesstrafe aufgegeben. Ebenfalls in 2022 trafen Papua-Neuguinea und Äquatorialguinea diese Entscheidung. Somit haben aktuell weltweit 112 Länder die Todesstrafe vollständig abgeschafft. Nimmt man die Staaten hinzu, die die Todesstrafe zumindest in der Praxis außer Vollzug gesetzt haben, so verzichten de jure oder de facto 144 Länder weltweit auf Hinrichtungen. Nur eine kleine Minderheit von Staaten hat immer noch die Todesstrafe in ihrem jeweiligen Recht verankert und wendet sie weiter an. Auf der ganzen Welt wird die Todesstrafe heute noch in 55 Ländern praktiziert, unter anderem in Ägypten, Belarus, China, Iran, Japan, Saudi-Arabien und den USA. Ende 2021 befanden sich weltweit mindestens 28.670 Personen im Todestrakt.

Kino für Menschenrechte: Welcome to Sodom

 

Wir zeigen in Kooperation mit dem

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Logo_DW_Solingen.svg

und dem

am Donnerstag, 27. Oktober 2022, 19:00 Uhr
im Forum der Bergischen VHS
Mummstr. 10, 42651 Solingen

den Spielfilm „Welcome to Sodom“Der Eintritt ist frei, Anmeldung nicht erforderlich.

Agbogbloshie in Ghana ist eine Müllhalde und Endstation für etliche Drucker, Computer und Handys – einer der giftigsten Plätze der Welt. Der Dokumentarfilm „Welcome to Sodom“ lässt die Zuschauer hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde mitten in Afrika blicken und porträtiert die Verlierer der digitalen Revolution.

Dabei stehen die Lebensumstände und Schicksale von Menschen, die am untersten Ende der globalen Wertschöpfungskette stehen im Vordergrund.

Spielfilm von 2018
Dauer: 92 Minuten
FSK 6

AMNESTY-MENSCHENRECHTSPREIS 2022

Terminhinweis / EINLADUNG 

Amnesty-Menschenrechtspreis 2022

Abendveranstaltung in Wuppertal

Wann:                 Mittwoch, 08. Juni 2022, 18.30 – 20.30 Uhr

Wo:                     CityKirche Elberfeld
                            Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal

Wer:                   Preisträger diesjährigen Menschenrechtspreises
                           von Amnesty International

 

 

 

 

            • Vertreter Herr Dan Yirga des Ehiopian Human Rights Council (EHRCO ) zu Gast in Wuppertal
            • Sprecherin der Koordinationsgruppe Äthiopien/ Eritrea von Amnesty International – Frau Clara Braungart
            • Bezirksteam Amnesty International Bergisches Land Robert Michael Klein, Hans-Willi Döpp
            • Moderation angefragt:WZ Wuppertal,
              Lothar Leuschen oder Radio Wuppertal

Was:                     Informationsabend über Menschenrechte
                             in Äthiopien
                             mit Äthiopischer und pan-afrikanischer Musik
                             von“Addis Chill Sounds“

 

Kino für Menschenrechte: Eldorado

Dienstag, 24. Mai 2022, 18:00 Uhr
im Forum der Bergischen VHS                 
Mummstr. 10, 42651 Solingen

Wir zeigen in Kooperation mit dem Diakonisches Werk Solingen

den Dokumentarfilm „Eldorado“
https://www.majestic.de/eldorado/

Der Eintritt ist frei, Anmeldung nicht erforderlich.

Der Schweizer Regisseur Markus Imhoof erzählt eine sehr persönliche Geschichte, um ein globales Phänomen, das Schicksal von Tausenden von Menschen auf ihrer Flucht nach Europa, erfahrbar zu machen. Seine Fragen nach Menschlichkeit und gesellschaftlicher Verantwortung in der heutigen Welt führen ihn zurück in seine Kindheit und zu seiner tiefen Verbundenheit mit dem italienischen Flüchtlingskind Giovanna.
70 Jahre später kommen wieder fremde Menschen zu uns. Nun geht er an Bord eines Schiffes der italienischen Küstenwache, der Operation „Mare Nostrum“, in deren Verlauf mehr als 100’000
Menschen aus dem Mittelmeer gezogen werden.

Workshop: Klimawandel, Menschenrechte und EU

 Der Workshop fällt leider aus!

Samstag, 14. Mai und Samstag 21. Mai 2022
jeweils von 11 bis 14 Uhr
im Forum der Bergischen VHS, Mummstr. 10, Solingen

Workshop in Kooperation mit Parents For Future
Der Workshop ist kostenfrei.
Um vorherige Anmeldung per E-Mail bis zum 12. Mai
an info@amnesty-solingen.de wird gebeten.

„Die Klimakrise ist die größte jemals da gewesene Bedrohung für unsere Menschenrechte.” (Michelle Bachelet, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, September 2019

Der Klimawandel droht Ungleichheit, Diskriminierung und Ungerechtigkeit auf der Welt zu verstärken. Denn seine Folgen treffen oft die Menschen besonders hart, die ohnehin schon benachteiligt werden, zum Beispiel arme Menschen, Frauen und Indigene.
Wer die Menschenrechte aller Menschen weltweit bewahren möchte, muss sich dafür einsetzen, dass der Klimawandel aufgehalten wird.

Seit einigen Jahren setzen sich immer mehr Schüler*innen aktiv für den Klimaschutz ein und gehen auf die Straße, um zu demonstrieren. Die #FridaysforFuture-Bewegung agiert mittlerweile überall in der Welt.
Daher richtet sich der Workshop besonders an junge Menschen und junge Erwachsene, um mit ihnen folgende Leitfragen zu diskutieren und zu vertiefen:

  • Was haben MR-Organisationen mit dem Klimaschutz zu tun?
  • Was bedeutet der Begriff „Klimawandel“?
  • Was sind die Ursachen des Klimawandels?
  • Was sind die drohenden Folgen des Klimawandels?
  • Was kann die internatinale Gemeinschaft zur Begrenzung des Klimawandels tun?
  • Wie kann ich mich engagieren?