Archiv der Kategorie: Termine

14.9.: Nachtcafé Indonesien

Am Freitag, 14.September um 19:00 Uhr ist Amnesty zu Gast beim Agenda- Nachtcafé 2012 der evangelischen Kirchengemeinde Wald.
Menschenrechte – eine Herausforderung für die lokale Kirche und Gesellschaft in der globalen Welt, am Beispiel der Menschenrechtsverletzungen in Indonesien“.
Referent ist Dr. Siegfried Zöllner, der fast 50 Jahre als Missionar und Kämpfer für die Menschenrechte in West Papua gelebt hat.
Amnesty wird über den indonesischen politischen Gefangenen Johan Teterissa berichten, für den sich die Gruppe bereits seit längerem einsetzt.
Auch für das leibliche Wohl wird- auf indonesische Art- ebenfalls gesorgt sein.

Kino für die Menschenrechte in der Cobra

Nächster Termin: 19. Dezember „Sturm“

Auch in diesem Jahr präsentiert die Amnesty Gruppe Solingen wieder die Reihe „Kino für die Menschenrechte„.  Jeweils mittwochs um 20 Uhr in der Cobra. Der Eintritt ist frei, eine Spendendose steht bereit.

26.9.2012: WELCOME:

Seit über drei Monaten ist der kurdische Teenager Bilal schon auf der Flucht. Zu Fuß schaffte es der 17-jährige auf abenteurlichen Wegen vom Irak durch ganz Europa bis an den Ärmelkanal. Er hat sein Land verlassen, nachdem seine Freundin Mîna kurz zuvor nach England emigriert ist, um sie wiederzusehen. Doch an der Nordküste Frankreichs nimmt seine Reise ein abruptes Ende. 34 Kilometer liegen zwischen ihm und England: Der von starkem Nordwestwind aufgewühlte Ärmelkanal. Dass der Kanal auch ohne Kapitänspatent zu überwinden ist, haben kühne Schwimmer seit dem Jahre 1875 immer wieder bewiesen. Kurzentschlossen sucht der Junge das örtliche Hallenbad auf, um das Schwimmen zu trainieren. Hier lernt er den Schwimmlehrer Simon (Vincent Lindon) kennen, heimlich unterrichtet er den jungen Kurden im Kraulen …
„WELCOME erzählt auf einfache Weise zwei gegensätzliche Liebesgeschichten, die sich an der absurden Weltordnung stoßen.“

Philippe Lioret

Nach Schätzung der UN befinden sich weltweit 43,7 Millionen Menschen auf der Flucht. Die Gründe dafür sind vielfältig. Amnesty International setzt sich für die Rechte von Flüchtlingen ein, und dafür, dass die Ursachen, die Menschen in die Flucht treiben, eingedämmt werden.

24.10.2012: GENERATION KUNDUZ

Dokumentarfilm, Afghanistan 2011, 80 Min., OmU
Generation Kunduz erzählt die Geschichte von fünf jungen Afghanen: Mirwais, 10 Jahre, redet über Krieg und Frieden fast wie ein Erwachsener. Nazanin, eine Lokalreporterin, kämpft für Gleichberechtigung obwohl sie die Burka tragen muss. Hasib, Student mit Baseballmütze, träumt von freien Wahlen. Ghulam und Khatera drehen einen Spielfilm, mitten im bewaffneten Konflikt. Einblick in die Seelenlage einer jungen Generation, die zwischen Taliban und ausländischem Militär aufwächst und sich nach einer offenen Gesellschaft sehnt. Der Alltag gerät zur Gratwanderung.
An diesem Abend zu Gast: Regisseur Martin Gerner.
Hier geht`s zum Interview mit Martin Gerner im Solinger Tageblatt

 

 

 

28.11.2012: UND DANN DER REGEN

Mexiko/ Spanien/ Frankreich 2010, 104 Min.
Der spanische Regisseur Sebastián, jung und idealistisch, will den großen, wahrhaftigen Film über Kolumbus drehen: nicht den heroischen Entdecker zeigen, sondern die brutale Eroberung eines Kontinents, die Gier nach Gold, die Ermordung und Versklavung der indianischen Bevölkerung, ihren Widerstand. Weil das Budget äußerst knapp ist, hat
Sebastiáns Produzent das bolivianische Cochabamba als Drehort ausgewählt. Das liegt zwar weit entfernt vom historischen Ankunftsort des Kolumbus. Aber die Produktionskosten sind äußerst günstig, sogar die Gagen der indianischen Statisten für die spektakulären Massenszenen kann man sich hier leisten. Die Dreharbeiten laufen
ausgezeichnet, bis in Cochabamba soziale Unruhen ausbrechen…

 

 

 

 


19.12.2012: STURM

Deutschland/ Dänemark/ Niederlande 2009, 110 Min.
Hannah Maynard, Anklägerin am Kriegsverbrechertribunal in Den Haag, gelingt es, die in Berlin lebende Bosnierin Mira zu überzeugen, als Zeugin im Prozess gegen einen mutmaßlichen Kriegsverbrecher auszusagen. Im Spannungsfeld zwischen Wahrheitssuche, den Drohungen bosnisch-serbischer Nationalisten und den Interessen internationaler Politik beginnt Hannah zubegreifen, dass ihre Gegner nicht nur auf der
Anklagebank, sondern auch in den eigenen Reihen zu finden sind.

 

Über 170 Beiträge zum Literaturwettbewerb!

Der Einsendeschluss zu unserem Literaturwettbewerb zum Thema Menschenrechte ist verstrichen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Über 170 Gedichte und Kurzgeschichten gingen beim custos verlag ein. Einsendungen kamen von Autoren aus ganz Deutschland, aber auch aus Österreich, der Schweiz, Dänemark, Frankreich und Ägypten. Nach einer ersten Durchsicht der Texte kann gesagt werden: Die Qualität ist enorm hoch, die Themenvielfalt sehr breit. Die Jury wird keine leichte Entscheidung haben bei der Nominierung der drei Siegertexte.
Die in die Anthologie “DAFÜR” aufgenommenen Autoren werden in den nächsten Tagen benachrichtigt. Sobald die Sieger feststehen, werden auch diese unterrichtet. Schon jetzt sind alle beteiligten Autoren und Interessierte eingeladen zur Preisverleihung, Buchvorstellung und Geburtstagsfeier der Amnesty International-Gruppe Solingen am 10. November 2012 ins Kunstmuseum Solingen.

Gute Nachricht für Nachwuchsautoren
Auch in diesem Jahr wird der custos verlag wieder einen Sonderpreis für Nachwuchsautoren vergeben. Die ungeheuer große Beteiligung jugendlicher Autoren soll damit gwürdigt werden.
Schüler des Technischen Berufskollegs Solingen entwerfen Titelbild
Die Schüler des 11. Jahrgangs zum Gestaltungstechnischen Assistenten am Technischen Berufskolleg werden Zeichnungen, Druckgrafiken und Collagen entwerfen, die sich mit dem Thema Menschenrechte auseinandersetzen. Unter der Leitung der Künstlerin Rosalinda Sasse-Olsen und Nicole Weinand sollen so Entwürfe für das Buchcover der Anthologie “DAFÜR – Anthologie des Literaturwettbewerbes Menschenrechte” entstehen. Hierzu ist außerdem eine Ausstellung geplant.

Literaturwettbewerb

Seit 40 Jahren setzt sich die Amnesty-Gruppe Solingen für die Menschenrechte ein. Aus diesem Anlass schreiben wir  gemeinsam mit dem custos verlag einen Literaturwettbewerb zum Thema „Menschenrechte“ aus.

Gesucht werden Prosatexte mit höchstens 7000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) oder Lyrik – bis zu drei Gedichten mit insgesamt höchstens 90 Zeilen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen.

Die eingereichten Texte müssen frei von Rechten Dritter und bisher unveröffentlicht sein.
Teilnehmen dürfen alle, die sich mit dem Thema literarisch beschäftigen möchten und so den Finger in die offene Wunde der Menschheit legen wollen. Die Texte sind anonymisiert und mit einem Kennwort versehen in 4-facher Ausfertigung einzureichen an den custos verlag, Van-Meenen-Str. 20, 42651 Solingen. Den Texten ist ein mit dem Kennwort versehener Umschlag beizulegen, in dem Adresse, Mail und eine Kurzvita des Autoren hinterlegt ist.

Einsendeschluss ist der 15. Mai 2012, es gilt das Datum des Poststempels.

Aus den Einsendungen wählt die Jury – Verlegerin Sandra Grünwald, Künstlerin Ilse Alshuth-Goffart sowie Vertreter von Amnesty International passende Beiträge aus, die in einer Anthologie veröffentlicht werden. Die drei besten Texte werden mit Preisen ausgezeichnet. Der erste Preis ist mit 100 Euro, der zweite mit 50 Euro und der dritte Preis mit 30 Euro dotiert.

Am besten jetzt schon vormerken: Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen einer Feier zum 40jährigen Bestehen der Solinger Gruppe von Amnesty International am Samstag, 10. November 2012 um 17 Uhr im Kunstmuseum Solingen, musikalisch umrahmt vom Solinger Streichquartett.

Anerkennungspreis für Amnesty Solingen

Unsere Gruppe nach der Verleihung des Agenda-Preises durch OB Norbert Feith

Im Rahmen des Agenda-Preises der Stadt Solingen erhält unsere Gruppe einen Anerkennungspreis.
Wir freuen uns auf die Verleihung am Samstag, den 17.3.2012 um 11 Uhr im Kunstmuseum Solingen.
Mit dem Preis werden jährlich Aktionen und Aktivitäten von Vereinen, Initiativen, Firmen, Gruppen und Einzelpersonen Solingens ausgezeichnet, die sich für eine lebenswerte Zukunft heutiger und nachkommender Generationen einsetzen.
„Der Preis würdigt bürgerschaftliches Engagement, insbesondere dann, wenn im Sinne der Agenda 21 (Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert) soziale, ökologische, ökonomische und globale Entwicklungen nicht isoliert betrachtet, sondern miteinander verknüpft werden.“  Und genau das tun wir. Zum Beispiel, indem wir uns dafür einsetzen, dass Menschen ihre Meinung frei äußern und sich ungestraft für politische Belange wie Umweltschutz oder soziale Gerechtigkeit einsetzen können.

Amnesty auf dem Ohligser Weihnachtsdürpel 2011

Auch in diesem Jahr wird unsere Gruppe wieder mit einem Stand auf dem Ohligser Weihnachtsdürpel vertreten sein: Freitag, 2. Dezember bis Sonntag, 4. Dezember.
Wir werden wieder unsere beliebten selbstgemachten Plätzchen und Marmeladen anbieten. Außerdem wollen wir mit einer Aktion auf das Schicksal politischer Gefangener aufmerksam machen.

Unser Weihnachtsdürpelstand 2008
Unser Weihnachtsdürpelstand 2008